25 Jahre LKJ Thüringen e.V.

Mit 25 Jahren sei man nicht mehr ganz jung und müsse genau genommen gesiezt werden, merkte Dr. Jochen Voit, Leiter der Gedenk- und Bildungsstätte Andreasstraße, zu Beginn der Jubiläumsfeier an. Dennoch wurde die LKJ Thüringen während der Festveranstaltungen eher geduzt – schließlich feierte sie ihr 25-jähriges Bestehen mit vielen langjährigen Weggefährten.

Die Geburtstagsfeier fand gestern, am 15. Mai 2018, in der Gedenk- und Bildungsstätte Andreasstraße statt. Neben Dr. Jochen Voit begrüßte auch Dr. Jürg Kasper, Vorstandsvorsitzender der LKJ Thüringen, das Publikum und gab dabei einen Überblick zu den wichtigsten Tätigkeitsfeldern des Dachverbandes.

Prof. Dr. Benjamin-Immanuel Hoff, Chef der Staatskanzlei und Minister für Kultur-, Bundes- und Europaangelegenheiten, würdigte in seinem Grußwort das Engagement der Mitarbeiter*innen im Bereich der Kulturellen Jugendbildung. Tom Braun, Geschäftsführer der BKJ (Bundesvereinigung Kulturelle Kinder- und Jugendbildung) erläuterte die Bedeutung der Kulturellen Jugendbildung.

Gleich mit mehreren Punkten beteiligten sich Freiwillige aus dem aktuellen Jahrgang des FSJ Kultur am Programm: Durch den literarischen Beitrag des FSJlers und Poetry Slammers Levin Simmet fühlten sich vermutlich einige der Gäste auf humoristische Art an ihre Schulzeit erinnert. Yasmin Mergen und Justus Greve-Kramer stellten in einer gemeinsamen Rede die Bedeutung des Freiwilligendienstes für die persönliche Entwicklung von jungen Menschen heraus und wiesen gleichzeitig auf die Bestrebungen um ein kostenloses ÖPNV-Ticket für Freiwilligendienstleistende hin. Tom Radzinski sorgte während des Nachmittages für musikalische Begleitung am Klavier.

Einblicke in die praktische Kulturelle Jugendbildung bot beispielsweise die Theatergruppe der Regelschule Buttstedt unter der Leitung von Kathrin Pulow. Die Schule gehört zum Programm "Kulturagenten für kreative Schulen Thüringen". Des Weiteren standen nach dem Rahmenprogramm auf dem Buffet kulinarische Beiträge der „KESS aktiv“-Schulen „An der Geraaue“ und „Am Nordpark“ für die Gäste bereit. Zum Abschluss sang der Erfurter Kinder- und Jugendchor ChorisTeens in der Gedenkstätte.

Unter den Gästen waren Vertreter*innen aus dem Thüringer Ministerium für Bildung, Jugend und Sport, der Thüringer Staatskanzlei, der Gesellschaft für Arbeits- und Wirtschaftsförderung des Freistaats Thüringen, des Thüringer Instituts für Lehrerfortbildung, Lehrplanentwicklung und Medien; kultur-, bildungs- und jugendpolitische Sprecher*innen der Landtagsfraktionen, sowie Vertreter*innen der Schulen aus den Programmen „Kulturagenten für kreative Schulen Thüringen“ und Ability. Darüber hinaus waren auch Mentor*innen aus FSJ-Einsatzstellen und Künstler*innen, die in der Vergangenheit an Projekten der LKJ Thüringen beteiligt waren, zu Gast.


Fotos: Björn Schorr

Zurück