Thüringer Fachtag „Kultur macht stark. Bündnisse für Bildung“

Wie finanziere ich meine Projektidee? Wer unterstützt mich bei meinem Antrag? Und besonders wichtig: Mit wem könnte ich ein Bündnis für Bildung schließen? Das sind einige der Fragen, die den Teilnehmenden des Fachtages „Kultur macht stark. Bündnisse für Bildung“ unter den Nägeln brannten. Am 9. März 2018 in der FH Erfurt hatten sie Gelegenheit, andere Kreative, Organisationstalente und Visionäre der kulturellen Bildung kennenzulernen, Projekte zu planen und Unterstützung durch die Beratungsstelle der LKJ Thüringen e.V. zu finden

Anlass für den Fachtag war die Fortsetzung des Programms „Kultur macht stark. Bündnisse für Bildung“, in dem das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) nun zwischen 2018 und 2022 insgesamt 250 Millionen Euro für Projekte der kulturellen Bildung vergibt. Dabei schließen sich lokale Bündnisse mit einem der 30 Programmpartner zusammen, um für Kinder und Jugendliche vor Ort beispielsweise Ferienfahrten, Kunstkurse, Medienangebote und andere kulturelle Aktionen zu fördern.

Nach einer Begrüßung durch den Geschäftsführer der LKJ Thüringen e.V., Peter Rein, und Birgit Sprenger, Referentin der Thüringer Staatskanzlei, stellten Programmpartner Formate vor, die in der ersten Phase des Programms besonders erfolgreich waren. Steffen Neupert von der Türkischen Gemeinde Deutschland zeigte das Beispiel „Draw my life“, in dem junge Menschen mit Migrationserfahrung ihre Lebensgeschichte durch einen selbsterstellten Zeichentrickfilm erzählen. Beliebt waren bisher auch Zirkusaktionen. Warum gerade Zirkus? „Das versteht jeder, der einmal ein Zirkusprojekt gemacht hat“, so Dirk Wendelmuth, der in Weimar den Kinderzirkus Tasifan betreibt und als Vorstand des Vereins Zirkus für alle Fördermöglichkeiten präsentiert. Alle anwesenden Programmpartner informierten über die nächsten Antragsfristen in ihren Formaten und darüber, welche Posten jeweils in welcher Höhe gefördert werden.

Referenten:

  • Michaela Saehrendt vom BMBF
  • Kerstin Hübner, BKJ e.V., Programmleiterin des Formats „Künste öffnen Welten“
  • Steffen Neupert, Türkische Gemeinde Deutschlands, Format „MeinLand – Zeit für Zukunft“
  • Claudia Linsel, Deutscher Paritätischer Wohlfahrtsverband Gesamtverband, Format „Ich bin HIER! WILLKOMMEN“
  • Maike Krause und Nico Schäfer, Tafel-Akademie, Format „Tafel macht Kultur“
  • Dirk Wendelmuth, Zirkus für alle e.V., Format „Zirkus macht stark“

Referentin Michaela Saehrendt, BMBF, informiert die Teilnehmenden des Fachtages über das Programm "Kultur macht stark. Bündnisse für Bildung"

Der Nachmittag war dem Kennenlernen und Ideenaustausch während einer Bündnisbörse gewidmet. Einigen Teilnehmenden war das Programm bereits aus eigener Erfahrung bekannt. So konnte Michael Mönch vom Kulturverein Villa K in Schmalkalden durch „Kultur macht stark“ in der ersten Programmlaufzeit Graffiti- und Hiphop-Workshops durchführen. Zur Zeit plane er Formate im Bereich Videodreh und nutze deshalb den Fachtag für die Suche nach Bündnispartnern. „Toll ist, dass auch Vereine hier vertreten sind, an die wir noch gar nicht gedacht haben“, sagte Michael Mönch.

Für die Nordhäuser Jugendkoordinatoren Rico Erben und Caroline Drobner dagegen war das Programm ganz neu. Sie sind nach Erfurt gekommen, um sich darüber zu informieren, wie sie Projekte finanzieren können. Potenzielle Bündnispartner haben sie dabei auch gleich gefunden. „In dem ländlichen Gebiet, in dem wir arbeiten, wollen wir unbedingt Angebote schaffen, die Jugendliche begeistern“, erklärte Rico Erben. Eine Radiosendung von und mit Jugendlichen in Nordhausen ist als Idee entstanden.

Ideen und Kontakte sind es, die die Teilnehmenden mit nach Hause genommen haben. In den kommenden Wochen und Monaten können dadurch neue Bildungsbündnisse entstehen. Auf dass möglichst viele Kinder und Jugendliche in Thüringen durch kulturelle Bildung stark gemacht werden.

Martin Ritter, Thüringer Landesmedienanstalt, während der Bündnisbörse

Zurück