Bundesweite Fördermöglichkeiten

Eine Auswahl fortlaufender Fördermöglichkeiten:


Amadeu Antonio Stiftung

 

  • Bewerbungsschluss: 30. Juni und 31. Dezember eines jeden Jahres

Über Anträge bis zu einer Summe von 2.500 Euro wird laufend von einem kleinen Gremium entschieden. Über alle anderen Anträge wird zweimal jährlich entschieden.

Das Ziel der Stiftung ist es, eine zivile Gesellschaft zu fördern, die antidemokratischen Tendenzen entschieden entgegentritt. Dafür unterstützt sie Projekte und Initiativen, die sich für eine demokratische Zivilgesellschaft engagieren, für Minderheitenschutz und die Menschenrechte eintreten und sich aktiv gegen Rechtsextremismus, Rassismus und Antisemitismus einsetzen.

Die Amadeu Antonio Stiftung hilft nicht nur finanziell. Die Projekte und Initiativen zu ermutigen, ihre Eigeninitiative zu stärken und sie mit Partnerinnen und Partnern vor Ort zu vernetzen, ist die wichtigste Aufgabe der Stiftung.

Die Stiftung födert Projekte und Initiativen, die:

  • sich deutlich gegen Antisemitismus und Rassismus positionieren
  • sich für Menschenrechte und Minderheitenschutz engagieren
  • sich mit den gesellschaftlichen Ursachen und Folgen von Antisemitismus offensiv auseinandersetzen
  • eine demokratische Kultur Gegenkultur zum rechten Mainstream aufbauen
  • eher langfristig und auf Prozess angelegt sind
  • Partnerschaften in der Kommune suchen, so z. B: mit Schule, Verwaltung, Polizei, lokalen Unternehmen und Kirchengemeinden
  • in verschiedenen Lebensbereichen ansetzen (z. B. Jugendarbeit, Kommunalpolitik, Sport und Kultur) und verschiedene Altersgruppen ansprechen (Schule, Übergang Schule – Beruf, Arbeitswelt)
  • interkulturelle Partnerschaften ermöglichen und fördern

Beantragt werden kann eine Kofinanzierung von Personalkosten und Honoraren, Reisekosten und Sachmittel.

Weitere Informationen sind hier zu finden.

Die Förderkriterien der Amadeu Antonio Stiftung sowie Hinweise für den Antragsteller können Sie hier als pdf-Datei downloaden.


Robert Bosch Stiftung / Stiftung Mitarbeit: „Werkstatt Vielfalt“

 

  • Bewerbungsfrist der zehnten Ausschreibungsrunde: 16. März 2017 bis 15. September 2017

  • Fördersumme: bis zu 7.000 Euro

Die Projekte der „Werkstatt Vielfalt“ sind lokal oder stadtteilübergreifend angelegt. Das heißt, sie füllen ihre unmittelbare Nachbarschaft, ihre Gemeinde oder ihr Viertel mit Leben. Außerdem sind sie längerfristig ausgerichtet (6 bis 24 Monate).

Wird eine Projektidee in die „Werkstatt Vielfalt“ aufgenommen, erhält sie nicht nur eine finanzielle Förderung: Die Projektverantwortlichen holen sich bei einer Projektwerkstatt Tipps von Fachleuten, tauschen Erfahrungen aus und geben Anregungen zur Weiterentwicklung des Programms.

Inhaltlich kommen Projekte in Frage, die

  • das Miteinander junger Menschen (8-27 Jahre) mit anderen Jugendlichen oder Menschen fördern,
  • das Verständnis verschiedener gesellschaftlicher Gruppen füreinander vertiefen und die unterschiedlichen Interessen, Erfahrungen und Fähigkeiten für ein gemeinsames Vorhaben und Engagement nutzen oder
  • die Selbstwirksamkeit und aktive Teilhabe junger Menschen an ihrem Lebensumfeld unterstützen.

Weitere Informationen sind hier zu finden.

Die Programmbeschreibung kann hier herunter geladen werden.


Fonds Soziokultur: Allgemeine Projektförderung

 

  • Bewerbungsfristen: 2. Mai und 2. November eines jeden Jahres

  • Antragssumme: in der Regel max. 50 % der Projektgesamtkosten, jedoch max. 26.000 Euro

Der Fonds Soziokultur fördert zeitlich befristete Projekte, in denen neue Angebots- und Aktionsformen erprobt werden. Die Vorhaben sollen Modellcharakter besitzen und beispielhaft sein für andere sozio-kulturelle Akteure und Einrichtungen. Ob neue Formen der Bürgerbeteiligung oder künstlerische Impulse im Stadtteil, die Beschäftigung mit der eigenen Geschichte oder Fragen von Integration, Theater, Medien, Pop oder Punk, Interkultur und Inklusion, Ökologie oder Ökonomie. Der soziokulturellen Phantasie sind keine Grenzen gesetzt.

Es können auch größere Projekte unterstützt werden, die aufgrund ihrer Konzeption und ihres Umfanges eine längerfristige (mehrjährige) Zeitplanung erfordern. Die Förderung des Fonds ist dabei nicht nur auf die Durchführungsphase des Projektes begrenzt, sondern kann auch die Phase der Konzeptentwicklung einbeziehen.

Weitere Informationen finden Sie hier.


Aktuelle Antragsfristen und weitere Fördermöglichkeiten erhalten Sie auf der Facebook-Seite sowie im Newsletter der LKJ Thüringen e.V.

 

Ansprechpartnerin und Anmeldung Newsletter:

Anja Stopp, Projektmanagerin

Telefon: 0361 / 66 38 22 22