Jugendfreiwilligendienste

Jugendfreiwilligendienste bieten Orientierungs- und Bildungsmöglichkeiten für Jugendliche nach Abschluss ihrer Schullaufbahn. Freiwilligendienste gehören zu den besonderen Formen des bürgerschaftlichen Engagements.
Freiwillige im Sinne des Jugendfreiwilligendienstegesetzes sind Personen, die…

  1. einen freiwilligen Dienst ohne Erwerbsabsicht, außerhalb einer Berufsausbildung und vergleichbar einer Vollzeitbeschäftigung leisten,
  2. sich auf Grund einer Vereinbarung zur Leistung dieses Dienstes für eine Zeit von mindestens sechs Monaten und höchstens 24 Monaten verpflichtet haben,
  3. für den Dienst nur unentgeltliche Unterkunft, Verpflegung und Arbeitskleidung sowie ein angemessenes Taschengeld oder anstelle von Unterkunft, Verpflegung und Arbeitskleidung entsprechende Geldersatzleistungen erhalten dürfen (…).
  4. die Vollzeitschulpflicht erfüllt, aber das 27. Lebensjahr noch nicht vollendet haben.

Qualität im Freiwilligendienst Kultur und Bildung

Der Trägerverbund Freiwilligendienste Kultur und Bildung hat sich auf einen strukturierten Qualitätsentwicklungsprozess für die angebotenen Freiwilligendienste verständigt. Damit wird das Profil der Freiwilligendienste weiter geschärft und festgeschrieben. Unter aktiver Beteiligung von Einsatzstellen und Freiwilligen entwickelten die Träger ein gemeinsames Qualitätskonzept, welches 2013 vollständig überarbeitet wurde.
Mit der pädagogische Rahmenkonzeption werden die pädagogischen Zielstellungen für Freiwillige, Einsatzstellen und Träger transparent und die Bildungszusammenarbeit dieser Akteure verbindlich.
Die Zusammenarbeit mit den kulturellen Einsatzstellen ist in den Qualitätsstandards festgeschrieben.

Gesetze

Die Gesetztesgrundlagen der Freiwilligendienste finden Sie hier: FSJ Kultur und BFD Kultur und Bildung.