Kulturagenten für kreative Schulen Thüringen

„Kulturagenten für kreative Schulen Thüringen" ist ein Programm der Landesvereinigung Kulturelle Jugendbildung Thüringen e.V., gefördert durch das Land Thüringen, die MUTIK gGmbH sowie die Kulturstiftung des Bundes und die Stiftung Mercator.

Das Ziel des Programms ist es, bei Kindern und Jugendlichen Neugier für die Künste zu wecken, mehr Kenntnisse über Kunst und Kultur zu vermitteln und die selbstverständliche Teilhabe an Kultur zu ermöglichen. Insgesamt zehn Kulturagentinnen und Kulturagenten entwickeln gemeinsam mit den Schülerinnen und Schülern, den Lehrerinnen und Lehrern, der Schulleitung, Eltern, Künstlerinnen und Künstlern sowie Kulturinstitutionen ein umfassendes Angebot der kulturellen Bildung und unterstützen beim Aufbau langfristiger Kooperationen zwischen Schulen und Kulturinstitutionen.

Auf diese Weise soll ein Umfeld entstehen, indem Kunst Wertschätzung erfährt, sich entfalten kann und die Auseinandersetzung mit ihr geführt wird. Kunst und Kultur soll ein fester Bestandteil des Alltages von jungen Heranwachsenden werden. Die Kulturinstitutionen und assoziierte Künstlerinnen und Künstler sind zentrale Partner. Museen, Konzerthäuser, Bibliotheken, Theater und Kulturzentren erreichen in den Schulen ihr künftiges Publikum. Gemeinsam werden Wege erkundet, wie sich Schulen und ihre Kulturpartner einander öffnen und langfristige Kooperationen entwickelt werden können.

Das Programm startete mit einer Modellphase von 2011 bis 2015 in den Bundesländern Baden-Württemberg, Berlin, Hamburg, Nordrhein-Westfalen und Thüringen. 46 Kulturagentinnen und Kulturagenten begleiteten jeweils ein lokales Netzwerk aus drei Schulen. Mit dem Schuljahr 2015/2016 geht das Programm als Landesprogramm bis 2018/2019 in die zweite Runde. Innerhalb der zweiten Förderphase sollen die bewährten Programminstrumente, die gewonnenen Erkenntnisse und die Erfahrungen sowie weitere Ressourcen in die Landesstrukturen überführt werden.