Fortbildungen

Mitnehmen. Teilhaben. Teilnehmen. Fortbildungsangebot im Schuljahr 2016/2017

Modul 1: Kulturtechnik Medienkompetenz

Digitale Medien sind heute, insbesondere aufgrund der Nutzung von mobilen Geräten, in nahezu allen Lebensbereichen von zentraler Bedeutung. Insbesondere für Kinder und Jugendliche ist der alltägliche Umgang mit (Neuen) Medien eine Selbstverständlichkeit. Medienkompetenz – nach Prof. Dr. Dieter Baacke – bezeichnet die Fähigkeit, Medien und deren Inhalte den eigenen Zielen und Bedürfnissen entsprechend sachkundig nutzen zu können.

Das Fortbildungsmodul richtet sich an Multiplikatorinnen und Multiplikatoren mit dem Ziel, junge Heranwachsende zu einer sachkundigen, eigenständigen und kritischen sowie sozial verantwortlichen Umgangsweise mit Medien zu befähigen.

Modul 2: „Das Ganze ist mehr als die Summe seiner Teile“ Aristoteles

Die politische Philosophie markiert Partizipation als das zentrale Prinzip des Politischen, durch das „Menschen wechselseitig Einfluss aufeinander nehmen, um im sozialen Zusammenhang mehr zu erreichen, als ihnen als Einzelwesen möglich ist.“ (Gerhardt, Volker: Partizipation. Das Prinzip der Politik. München: 2007). Aktuelle gesellschaftliche Ereignisse, wie bspw. die Flüchtlingsproblematik, die Wirtschaftskrise, das drohende Auseinanderbrechen der Europäischen Union, das vermehrte Aufkommen (rechts-) populistischer Strömungen bis hin zur Innovationsdynamik, z.B. der Medien, stellen die Gesellschaft und insbesondere die Kultur- und Bildungspolitik vor enorme Herausforderungen. Es braucht einen Gestaltungswillen sowie einen Gestaltungsspielraum für die Zukunft.

Das Modul „Das Ganze ist mehr als die Summe seiner Teile“ fokussiert auf die wechselseitige Begründung und Begrenzung von Selbst- und Mitbestimmung im Rahmen des Programmes „Kulturagenten für kreative Schulen Thüringen“.

Modul 3: Die politische Dimension der Kulturellen Bildung

Wer sich in der Praxis der Kulturellen Bildung umschaut, kann leicht feststellen, dass im Rahmen von Theaterprojekten, spielpädagogischen Aktionen oder musealen Ausstellungen politische Themen wie bspw. Armut, Fluchtbewegungen und/ oder die Gestaltung des Gemeinwesens verhandelt werden. Dennoch wird im Rahmen von fachpolitischen Debatten um die Spezifizierung, Klassifizierung und Differenzierung der Kulturellen und der Politischen Bildung gerungen.

Das Modul „Die politische Dimension der Kulturellen Bildung“ untersucht den kulturhistorischen Hintergrund dieser Unterscheidung. Zudem sollen die Begründungszusammenhänge der Verzahnung und/ oder Differenzierung von Politischer und Kultureller Bildung dargestellt und hinterfragt werden.