Über uns

"Vorsicht, Demokratie!"

…ist ein vom aktuellen Innovationsfonds des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) unterstütztes Projekt. Die Landesvereinigung Kultureller Jugendbildung Thüringen e.V. wird im Zeitraum von 2017 bis 2019 insgesamt 48 partizipative Veranstaltungen (sog. Barcamps) für junge Menschen zum Thema „Heimat und Partizipation“ in allen Landkreisen und kreisfreien Städten Thüringens mit Heranwachsenden - mit und ohne Fluchterfahrung - durchführen.

Ein Barcamp

bezeichnet ein offenes Tagungsformat oder Un-Konferenz, auf welcher Workshops – sogenannte Sessions – stattfinden, die von den Teilnehmenden selbst initiiert werden. Die Methode erlaubt den Teilnehmenden sich als Teilgebende zu verstehen, sowie sich gegenseitig kennenzulernen, auf Augenhöhe auszutauschen und Erfahrungen miteinander zu teilen. Der wichtigste Punkt also ist, dass alle Teilnehmenden selbst zu aktiven Mitwirkenden der Veranstaltung werden. Die Verantwortung für die Gestaltung des Tagesablaufes obliegt den Teilnehmenden, sie sind inhaltliche Entscheidungsträger. Das bedeutet, dass zu Beginn der Veranstaltung alle Anwesenden ihre Interessen- und Expertengebiete vorstellen und Sessions anbieten können. Finden sich genug Interessenten für das vorgeschlagene Thema, dann findet die Session statt und wird in einem Timetable notiert. Ist der Tag geplant, geht es mit der Durchführung der Sessions – in meist 2 bis 3 Runden –, je nach Anzahl der Teilnehmenden und genannten Sessions, weiter.
Die Methode Barcamp hat das Anliegen, nach außen zu kommunizieren, was durch digitale Medien geschieht. So können auch Außenstehende die Ergebnisse online verfolgen. Der Einsatz von sozialen Medien, Hashtags, Onlinetools, Etherpads etc. sind daher fester Bestandteil der Veranstaltung.

Demokratie?

Beteiligung an gesellschaftlichen Prozessen und die Artikulierung der eigenen Interessen werden für junge Menschen in einer Demokratie, die stark technokratische Züge aufweist und deren Legitimation fast ausschließlich in Wahlen begründet wird, immer unattraktiver und schwieriger. Gleichzeitig sinkt nicht nur bei den Jugendlichen das politische Vertrauen: Das Eurobarometer zeigt mit jedem Erscheinen, dass zum Beispiel das Vertrauen in nationale Parlamente und Regierungen so niedrig ist wie noch nie zuvor. Besonders Jugendlichen fehlen häufig selbstwirksame Erfahrungen, die ihnen Möglichkeiten bieten, Veränderungsprozesse anzustoßen.

Hinzu kommt, dass nicht nur die Gesamtbevölkerung überaltert, sondern auch jene Personengruppen, die durch ihre Mitgliedschaft in Parteien und ähnlichen zivilgesellschaftlichen Organisationen Einfluss auf politische Entscheidungen haben. Für Jugendliche ist daher nicht nur aufgrund des Durchschnittsalters und den statischen Strukturen z.B. in den Parteien oder Ortsvereinen eine Mitgliedschaft wenig attraktiv.

Ein weiterer Anlass für das Projekt sind die durch Flucht und Vertreibung hinzugekommenen jungen Menschen und deren Integration in lokale Strukturen vor Ort. Ein wichtiger – wenn nicht sogar der zentrale – Faktor zur gelungenen Integration ist, dass diese jungen Menschen Möglichkeiten erfahren, sich selbst in der Gesellschaft zu verorten und diese mitgestalten zu können.

Das Format des Barcamps bietet einen barrierearmen Raum, um mit anderen jungen Menschen über ganz konkrete Themen in den Austausch zukommen und gemeinsame Ideen zur Verbesserung der eigenen, direkten Umwelt zu entwickeln. Wir wollen Jugendliche dazu animieren, sich mit der politischen Dimension von Heimat und Partizipation auseinanderzusetzen. Das geschieht am leichtesten in einer Gruppe von verschiedenen Interessenten auf Augenhöhe.

„Vorsicht, Demokratie!“ ist daher also keine Warnung vor der Demokratie, sondern vielmehr ein Ausdruck ihrer Zerbrechlichkeit. Denn das Demokratieverständnis junger Menschen kann nur sensibilisiert werden, wenn diese unabhängig von Herkunft, Religion Bildung oder sozialer Verortung in ihrem direkten Bezugsrahmen die Möglichkeit haben, Beteiligung auszuprobieren und zu erfahren.

Heimat und Partizipation?

Der kommunale Raum, das eigene Dorf, die eigene Stadt – der Ort, an dem Kinder- und Jugendliche aufwachsen, prägen diese nicht nur in ihrer individuellen Entwicklung, sondern sind auch wichtige Bezugsgröße zur eigenen Heimat. Hier entwickeln sie zuerst eigene Ideen auf die Frage, in welcher Welt sie einmal leben wollen und welche Vorstellungen sie von einer eigenen wie gemeinsamen Zukunft haben. Abhängig davon, ob ihnen die eigene Heimat Möglichkeiten zur Verwirklichung dieser Vorstellungen gibt, verändern sich Auffassungen von Gesellschafts- und Lebensmodellen, Altersstrukturen oder das eigene Demokratieverständnis – dies gilt insbesondere für jene, die aus ihrer Heimat geflüchtet sind.

Am Barcamp kann man teilnehmen

… als Jugendliche_r, Schüler_in, Student_in oder Heranwachsende_r im Alter von 14 bis 21 Jahren. Wichtig ist das Interesse, sich mit anderen über das Thema "Vorsicht Demokratie!" auszutauschen, ob ernsthaft, spielerisch oder kreativ. Allen Teilnehmenden wird bei der Gestaltung freie Hand gelassen.

Dabei spielt es keine Rolle welcher Herkunft die Teilnehmenden sind. Umso vielseitiger die Personen und Charaktere, umso mehr Input findet am Ende jeder Veranstaltung für alle statt.
Das Thema des Projektes „Vorsicht, Demokratie!“ kann thematisch auf vielen Ebenen untergliedert werden. Zum einen ist eine Sicht zur Zerbrechlichkeit des Systems und zum anderen auf die Vor- und Nachteile möglich. Demokratie spielt allerding nicht nur in unserer realen Lebenswelt eine wichtige Rolle, sie sollte ebenso auch auf Medien aller Art bezogen werden. Denn Demokratie beinhaltet nicht nur die freie Meinungsäußerung und Wahlfreiheit für aller Einwohner eines Landes, sondern auch wichtige gesellschaftliche und soziale Aspekte, die ein System der Demokratie unterstützen.

Wir wollen Jugendliche dazu animieren, sich mit der politischen Dimension von Heimat und Partizipation auseinanderzusetzen. Das geschieht am leichtesten in einer Gruppe von verschiedenen Interessenten auf Augenhöhe.  

Kontakt

Christiane Preuß

Projekt "Vorsicht Demokratie!"
LKJ Thüringen e.V.
Marktstr. 6
99084 Erfurt

E-Mail
Tel.: 0176 – 567 138 98

Henriette Schubert-Zunker

Projekt "Vorsicht Demokratie!"
LKJ Thüringen e.V.
Marktstr. 6
99084 Erfurt

E-Mail
Tel.: 0176 – 567 139 23