Festival der Möglichkeiten: vier Orte und vier Abschlusspräsentationen / Besuch von Minister Helmut Holter

Nach fünf Tagen voller Workshops fand das Festival der Möglichkeiten 2020 mit ca. 100 Teilnehmenden heute seinen Abschluss. Um vor Corona zu schützen, hatte das Festival in festen Gruppen an vier verschiedenen Orten stattgefunden – im Jugend- und Kulturzentrum mon ami, in der Innenstadtturnhalle, der Schwungfabrik und der Campusturnhalle in Weimar-West. Das bedeutete auch, dass es diesmal gleich vier Abschlusspräsentationen gab, in denen die Kinder und Jugendlichen den anderen Gruppen an den jeweiligen Orten zeigen konnten, was sie die Woche über geprobt hatten. So gab es im mon ami begleitet von der Showband Aufführungen von den Gruppen Tanzakrobatik, Jonglage, Clownerie, African Dance (geleitet von der Gruppe KCC aus Tansania) und Tuchakrobatik, während in der Campusturnhalle die Gruppen Parkour, Trampolin und Diabolo ihr Können zeigten. In der Schwungfabrik wurde zeitgleich unter anderem Theater gespielt und zu Hip-Hop getanzt.

Einen weiteren Höhepunkt dieser Woche bildete der Besuch von Schirmherr und Thüringer Minister für Bildung, Jugend und Sport Helmut Holter. Er begrüßte die Teilnehmenden am Mittwoch in der Schwungfabrik und nahm an zwei der jugendpolitischen Workshops teil: "Diskriminierung unter der Lupe" mit der EJBW und "Make it: der Natur auf der Spur" von der Thüringer Landesmedienanstalt.

Am Nachmittag folgten Astrid Rothe-Beinlich (Bündnis 90/Die Grünen) und Kati Engel (die Linke) der Einladung an die jugendpolitischen Sprecher*innen der demokratischen Fraktinen im Thüringer Landtag. Astrid Rothe-Beinlich diskutierte mit den Jugendlichen im Workshop zu Hip-Hop-Kultur über die Darstellung von Frauen im Rap. In Weimar-West lernte Kati Engel den Verein Rolling Cinema kennen, der in griechischen Camps für Geflüchtete kreative Aktionen umsetzt, und hörte außerdem einen Bericht zur Seenotrettung auf dem Mittelmeer.

Das Festival der Möglichkeiten wird als Großveranstaltung mit jugendpolitischem Schwerpunkt maßgeblich über durch das Thüringer Ministerium für Bildung, Jugend und Sport finanziert. Darüber hinaus ist die Volkshochschule Weimar ein Partner, der über das Programm „Kultur macht stark. Bündnisse für Bildung“ Fördermittel einbringt.

Wir danken den Kooperationspartner*innen Zirkus Tasifan, dem Thüringer Tanzverband, der Thüringer Landesmedienanstalt und Circus Momolo für ihr Engagement!

Fotos: Jacob Schröter

Zurück