KUBI 2021 für Hörspiel und Utopie

Preis für Kulturelle Jugendbildung KUBI 2021 geht an das Theater am Markt in Eisenach und an ein Kooperationsprojekt mit dem Weimarer Stellwerk

Zum zweiten Mal haben wir am 6. Oktober 2021 den KUBI vergeben – den Preis für Kulturelle Jugendbildung. Das Jugendtheater Stellwerk und das Theater am Markt erhalten die Auszeichnung in diesem Jahr.

Der Preis in Höhe von jeweils 1000 € wurde in zwei Kategorien vergeben: zum einen für Projekte, die im vergangenem Jahr durchgeführt wurden und zum anderen für geplante Projekte bzw. Projektideen. Eine Bedingung war es, dass die eingereichten Projekte an einen Mitgliedsverein der LKJ Thüringen e.V. angegliedert sind. Besonderes Augenmerk wurde auf die Beteiligung junger Menschen gelegt. Passend dazu entschied eine Jugendjury über die Gewinner des KUBI. Fünf junge Menschen, die sich bei verschiedenen Mitgliedsverbänden der LKJ engagieren, einen Freiwilligendienst in der Kultur absolvieren oder ehrenamtlich aktiv sind, haben dafür Kriterien aufgestellt, Bewerbungen gesichtet und miteinander diskutiert.

Die Preise erhielten Carolin Seiberlich vom Weimarer „Stellwerk junges Theater“ für das geplante Utopie-Projekt „Was würde Mafalda machen?“ und das „Theater am Markt“ in Eisenach für die Hörspielproduktion „Heimatkleid GmbH“. Beide Projekte überzeugten die Jugendjury mit ihrer Offenheit für Partizipation und Konzepten, die auch nach Abschluss der Projekte gesellschaftlich nachwirken werden. Zudem widmen sich in beiden Projekten junge Menschen aktuellen Themen: Klimawandel, Rassismus, Fast Fashion und globale Gerechtigkeit sind die übergeordneten Inhalte.

Preisträger*innen Kategorie 1:

THEATER AM MARKT für ihr Projekt „Heimatkleid GmbH“

Als im Herbst 2020 klar wurde, dass der gemeinsame Jugendclub vom Theater am Markt und dem Landestheater Eisenach ihr geplantes Stück weder proben noch aufführen können werden, planten die Jugendlichen kurzer Hand um. Mit „Heimatkleid GmbH“ ist ein sechsteiliges Hörspiel entstanden, das sich kritisch mit den Themen Fast Fashion, Rassismus und der neuen Rechten auseinandersetzt. Proben konnte der Jugendclub nur digital, das Einsprechen lief sogar nur einzeln. In jeder Folge übernimmt außerdem eine andere Person die Hauptrolle.

Die Jugendlichen ergänzten das Hörspiel durch den Instagram-Account @Heimatkleid Gmbh, der das Projekt mit Bildern, O-Tönen und einer Kleidertauschbörse begleitet. So konnten niedrigschwellig die Themen des Hörspiels reflektiert werden.

Das fertige Hörspiel wurde in wöchentlichen Episoden im Wartburgradio veröffentlicht.


Das Team vom Theater am Markt stellt ihr Projekt "Heimatkleid GmbH" vor.

Preisträger*innen Kategorie 2 „Geplante Projekte“:

CAROLIN SEIBERLICH in Kooperation mit dem Stellwerk für „Was würde Mafalda machen?“

Um der Klima-Krise mit ihren Folgen zu begegnen, braucht es kreative Lösungen. Mit Hilfe von der argentinischen Comicfigur Mafalda, die sich für Demokratie, Gerechtigkeit, Frauenrechte und Frieden einsetzt, werden sich junge Menschen im Stellwerk dieser Herausforderung auf künstlerische Weise stellen. Sie wollen der Frage nachgehen, was Mafalda heute in Anbetracht der vielen Problemstellungen unserer Zeit sagen, machen, denken und fühlen würde.

In vier Workshops verschaffen sich die Teilnehmenden einen Überblick über die besorgniserregende Realität des Klimawandels, begeben sich auf die Suche nach gelebten Utopien, lassen die Figur Mafalda aufleben und verfassen Prosatexte aus ihrer Perspektive. Dabei entsteht eine Broschüre, die auch nach Abschluss des Projektes der Öffentlichkeit zugänglich gemacht wird.


Carolin Seiberlich erhält den KUBI 2021 für ihr geplantes Projekt "Was würde Mafalda machen?", das in Kooperation mit dem Stellwerk Junges Theater durchgeführt wird

 

Mit Bewerbungen aus den Sparten Medien, Zirkus, Theater, Tanz, Musik, Museumspädagogik spiegelt der KUBI 2021 die Bandbreite der kulturellen Bildung wider. Im Rahmen einer feierlichen Preisverleihung im Theater Erfurt wurden die Gewinnerprojekte bekanntgegeben. Nominiert waren neben den Preisträger*innen Radio OKJ, der Kinder- und Jugendzirkus Tasifan und das Theater „Die Schotte“. Durch die Veranstaltung führte Wilhelm Lindner, langjähriges Mitglied der „Schotte“. Im kulturellen Rahmenprogramm konnte das Publikum Beiträge von der Oberland-Ballettschule und den Erfurter Tanzteufeln sehen. Als Gastgeber gab auch das Theater Erfurt mit "All that Jazz" aus dem Musical "Chicago" Einblick in ihr Programm.


Moderator Wilhelm Lindner von der "Schotte"


Muntazar Al-Jassani berichtet aus der Jugendjury


Ida Frankenberg und Odinia Lange vom Theater am Markt erhalten den KUBI 2021 für ihr Projekt "Heimatkleid GmbH"


Stella Wulf, Amelie Heinze und Latika Isreal stellen gemeinsam mit Juliane Israel vom Radio OKJ ihr geplantes Projekt über Lost Places vor.


Katja Bildt, Theater Erfurt, singt "All that Jazz"


Cora Haak von der "Schotte". Die Tasse durfte im Stück wegen Abstandsregelungen nur geworfen werden.


Juri Höhne und Ronja Pätzold vom Zirkus Tasifan erzählen, was sie im internationalen Projekt "Vorteile aus Vorurteilen" erlebt haben.



Bewerbungen Kategorie 1 "Durchgeführte Projekte":

Schotte Land der Bushaltestelle
stellwerk junges theater Werden wir Weltenbürger:innen?
Schullandheim Geraberg Geraberg forever
Gedenkstätte Andreasstraße Wie klingt Umweltschutz?
Tanztheater Erfurt Gebet an den Planeten
Show-Ballett-Formel 1 Picknick Dance Konzert
Theater am Markt Heimatkleid GmbH
Choristeens Virtuel Choir
Wartburg-Radio Hör mal im Garten im Schlosspark Altenstein
LAG Songkultur e.V. Jugend rockt Thüringen
Musik- und Kunstschule Jena Musik verbindet!
Kinderzirkus Tasifan Vorteile aus Vorurteilen

 

Bewerbungen Kategorie 2 "Geplante Projekte":

Oberland-Ballettschule Special Ballett-Workout Online
Junge Medien Erfurt Little Black Fish

Carolin Seiberlich in Kooperation mit Stellwerk Junges Theater

Was würde Mafalda machen?
Radio OKJ Lost PLaces im Weimarer Land

 

Zurück