Programm

Übersicht des Programms zum 3. Bundeskongress Kulturelle Schulentwicklung

→ zum Download



Eine Initiative von:

  • Bundesakademie für Kulturelle Bildung Wolfenbüttel
  • Bundesvereinigung Kulturelle Kinder- und Jugendbildung (BKJ)
  • Arbeitsstelle „Kulturelle Bildung an Schulen“ Philipps-Universität Marburg
  • Landesvereinigung Kulturelle Jugendbildung Thüringen
 

Keynotes

Aisthetisch-ästhetisches Lernen – Schule und Unterricht gestalten

Die Pandemie rückt die institutionellen Schwächen der Schule in ein grelles Licht. Während zunächst ihre mangelhafte digitale Ausstattung die öffentliche Debatte beherrschte, tritt nun mehr und mehr zutage, wie sehr Kinder und Jugendliche unter dem Fehlen leibhaftiger Begegnungen und Lernformen leiden. Es erstaunt, dass man von der Schule etwas erhofft, was sie doch durch ihre Ausrichtung auf Buch- und Stoffwissen geradezu programmatisch vermeidet: Die Kritik an der Erfahrungs-, Lebens- und Praxisferne der Schule, ihrer Leibfeindlichkeit und ihr institutionelles Misstrauen gegen „Abweichung“ und Vielfalt begleitet sie seit Anbeginn. Wozu die Schule da ist und welche Bedeutung die „Aisthesis“ dabei hat, diese Frage stellt sich heute mit neuer Schärfe. Meine These lautet, dass die Schule institutionell vom Kopf auf die Füße gestellt werden muss. Dazu werde ich in thesenhafter Zuspitzung lerntheoretisch-anthropologische, schultheoretische und kultursoziologische Argumente vortragen.

Referent: Prof. Dr. Peter Fauser, Imaginata Jena

Kulturelle Bildung 2030 – Sieben Trends, die die Zukunft der Schule revolutionieren

Angesichts von Globalisierung, Digitalisierung und Pandemie zeichnen sich radikale Umbrüche ab, die das Bildungssystem und insbesondere die Schule massiv betreffen. Dieser Wandel eröffnet Chancen, ruft aber auch Ängste und Widerstände hervor. Mit Fragen, wie Bildung und Schule sowie insbesondere Kulturelle Bildung umgestaltet werden müssen, damit sie zukunftsfähig sind, setze ich mich auf der Basis eines Austausches mit Experten aus verschiedenen Fachgebieten auseinander:

  • Wie werden sich Lehren und Lernen verändern?
  • Wie sieht die Schule der Zukunft aus?
  • Wie werden sich neue Bildungsformate auf die Möglichkeiten der partizipativen Zukunftsgestaltung auswirken?
  • Welche Chancen, aber auch welche Gefahren zeichnen sich ab?

In einer anschließenden kreativen Übung wird es Gelegenheit zur Diskussion meiner Thesen geben.

Referent: Prof. Dr. Olaf-Axel Burow, If – Institute for Future Design