Berufliche Orientierung individuell gestalten

Wie kann Schule Jugendliche individuell begleiten, ihren Weg zum passenden Beruf zu finden? Jede Schule lebt ein eigenes Berufsorientierungskonzept mit Stärken und Schwachstellen. Wir wollen mithilfe von Methoden aus dem Design Thinking und des Erfahrungsschatzes aller Anwesenden konkrete Probleme aufgreifen und erste Handlungsansätze finden.

 „Im Workshop „Berufliche Orientierung individuell gestalten“ wurde der lösungsorientierte Ansatz ‚Design Thinking‘ fokussiert. Die Interdisziplinität der anwesenden Teilnehmer*innen wurde genutzt, um Fragestellungen im Kontext der beruflichen Orientierung kreativ und vielseitig zu beantworten. Im ersten Schritt ermutigten die Referent*innen die Anwesenden dazu sich selbstständig mit den präsentierten Fragen auseinanderzusetzen, um im Anschluss daran in den Austausch mit den anderen Gruppenmitgliedern zu gehen. Die Effektivität dieses Ansatzes wurde vor allem im Austausch bestätigt, da durch die unterschiedliche Herangehensweise die verschiedenen Perspektiven zum Vorschein kamen. Infolgedessen bekamen die Teilnehmer*innen neue Impulse vermittelt, die auch für Umsetzung im Berufsalltag wertvoll sein können. Durch die aktive Beteiligung am Design-Thinking-Prozess entwickelte sich eine konkrete Vorstellung über den Ansatz und durch die Verflechtung der Ergebnisse der Teilnehmer*innen wurden die Vorzüge ersichtlich. Individuell gestalten heißt eben auch, dass nicht immer alles schwarz und weiß ist. Insgesamt war der Workshop trotz der zeitlichen Limitierung gelungen und eine Vertiefung der Inhalte zukünftig wünschenswert.“

Eindrücke von Melina Glum

Weitere Impulse der Teilnehmenden