Kulturagent*innen Thüringen

Allgemeine Informationen

Was machen Kulturagent*innen? Wie profitieren Schüler*innen, Schulen, Kulturinstitutionen und Kunstschaffende von ihnen?
Das zeigt die Stiftung MUTIK in diesem Film zur Transferphase der Kulturagent*innen:

 

GRUNDSÄTZLICHE NEUORIENTIERUNG
Kulturagenten für kreative Schulen in Thüringen wird
in neuer Form fortgesetzt

Foto: Christoph Gorke

Kulturagenten für kreative Schulen Thüringen
goes to ⇒
„Kulturagent*innen Thüringen“

Ausgehend von einem vierjährigen Modellprojekt und fortgesetzt in einer ebenso langen Transferphase sind im Programm „Kulturagenten für kreative Schulen Thüringen“ umfassende Formen der kulturellen Bildung und Teilhabe an ausgewählten Thüringer Schulen entstanden. Dank der Förderung des Freistaates Thüringen wird das Programm zum 01. August 2019 in veränderter Form als eine landesweite Maßnahme „Kulturagent*innen Thüringen“ fortgesetzt. Das Ziel ist es, die entwickelten Formate, Erkenntnisse und Materialien aufzugreifen und allen interessierten allgemein bildenden Schulen in Thüringen zur Verfügung zu stellen.  Dazu werden die Kulturagent*innen weiterhin vermittelnd, netzwerkend und unterstützend tätig sein und die Zusammenarbeit zwischen Schulen und Akteur*innen der kulturellen Bildung in Thüringen befördern.


Was bleibt gleich? 

„Kulturagent*innen Thüringen“ hat zum zentralen Ziel, die Neugier bei Kindern und Jugendlichen zu wecken, kreative Fähigkeiten zu vermitteln, Teilhabe zu ermöglichen, lokale Allianzen für kulturelle Bildung in allen Regionen Thüringens zu etablieren sowie die kulturelle Schulentwicklung anzustoßen.

Das heißt konkret:

  • Die Kulturagent*innen begleiten Schulen bei der Initiierung und Durchführung künstlerisch-kultureller Vorhaben (unterrichtsbegleitend, in Form von Projekttagen oder Projektwochen) und unterstützen Schulen bei der Entwicklung eines künstlerisch-kulturellen Profils
  • Regionale Kulturinstitutionen sowie Kunstschaffende werden in die Projekte und Prozesse eingebunden.
  • Es gibt die Möglichkeit, Kunstgeld für die Realisierung der künstlerisch-kulturellen Vorhaben bei der LKJ Thüringen e.V. zu beantragen.
  • Darüber hinaus werden wie gewohnt Fortbildungen, künstlerische Workshops und Regionalkonferenzen stattfinden.


Was ist neu?

  • Die Angebote der LKJ Thüringen und der Kulturagent*innen werden grundsätzlich allen interessierten allgemeinbildenden Schulen in Thüringen zur Verfügung gestellt.
  • Alle interessierten Schulen können Kunstgeld, Angebote und/ oder Beratung durch Kulturagent*innen bei der LKJ Thüringen beantragen.
  • Die fünf bei der LKJ Thüringen angestellten Kulturagent*innen beraten die Schulen zu kulturellen Bildungsangeboten und zur Entwicklung von spezifischen kulturellen Bildungsvorhaben der Schule, vermitteln Kooperationspartner und Kontakte zu regionalen Kultureinrichtungen und unterstützen bei der Beantragung von Kunstgeld.
  • Die regionale Netzwerkarbeit zwischen Kultur und Schule steht im Mittelpunkt.
  • Darüber hinaus unterstützen die Kulturagent*innen die Schulen hinsichtlich der Antragsgestaltung für das Kunstgeld und zur Akquise von Drittmitteln.
  • In jedem der fünf Schulamtsbereiche des Freistaates wird ein*e Koordinator*in für kulturelle und politische Bildung tätig sein und mit den Kulturagent*innen kooperieren. Durch die partnerschaftliche Zusammenarbeit zwischen den Schulamtskoordinator*innen und der Kulturagent*innen werden regionale Netzwerke der kulturellen Bildung geknüpft.


Wer ist mein Ansprechpartner?

Landesvereinigung Kulturelle Jugendbildung Thüringen e.V.
Landesbüro „Kulturagent*innen Thüringen“
Anger 10
99084 Erfurt

Frau Sarah Hertam
kulturagenten[at]lkj-thueringen.de
0361/ 663 822 25


Über die Fortführung und Entwicklung des Programms schrieben Prof. Dr. Benjamin-Immanuel Hoff, Minister für Kultur-, Bundes- und Europaangelegenheiten und Chef der Staatskanzlei, und Herr Helmut Holter, Minister für Bildung, Jugend und Sport, in der Ausgabe 1/2 2019 von "Politik und Kultur". Hier können Sie den Artikel nachlesen (ab Seite 8): Politik und Kultur, Ausgabe 1 / 2019