Corona Pandemie: Aktuelle Informationen zu Kunstgeldprojekten

Wichtige Informationen für Schulen:

Kann ich mein bewilligtes Projekt verschieben?
Aufgrund der aktuell notwendigen Maßnahmen zur Eindämmung der Verbreitung von Covid-19 und der damit verbundenen Schulschließungen (Thüringer Erlass 17.03.2020) können einige bereits bewilligte Kunstgeldprojekte nicht im geplanten Zeitraum stattfinden.
Die Förderzusagen der bewilligten Kunstgeldprojekte bleiben jedoch in Abstimmung mit der Fachaufsicht des Referats 41 der Thüringer Staatskanzlei weiterhin bestehen.
Die Zuteilung der Mittel ruht.
Die bisher datierten Projektzeiträume können über das Schuljahr 2019/2020 bis zum Kalenderjahresende 2020 verschoben werden.
 
Kann ich einen neuen Kunstgeldantrag einreichen?
Trotz der aktuellen unsicheren Planungslage, halten wir an den Kunstgeldfristen 03.04.2020 und 17.07.2020 fest. Sie können fristgerecht Ihre Anträge einreichen.
Die anschließende Bewilligung und Durchführung ihres künstlerischen Vorhabens ist an die Maßgaben zur Eindämmung der Verbreitung von Covid-19 und die damit verbundenen Schulschließungen und schrittweise Öffnung der Schulen, geknüpft.
Die Vorgaben für die Durchführung des Schulbetriebes bis zum Schuljahresende müssen eingehalten werden.
Demnach erfolgt die Bewilligung des Kunstgeldes vorbehaltlich der aktuellen Entwicklungen im Zusammenhang mit dem Corona-Virus und der Durchführung des Kunstgeldvorhabens bis zum 31.12.2020.
Die Schule trägt die Verantwortung für die Einhaltung der zur Eindämmung der Verbreitung von Covid-19 zum Zeitpunkt der Durchführung des Kunstgeldvorhabens in Thüringen geltenden Maßnahmen und Regelungen, insbesondere für die Schüler*innen und für das pädagogische Personal der Schule.
Die Durchführungszeiträume der Projektvorhaben eingehender Anträge können sich bis zum Ende des Kalenderjahres 2020 erstrecken. Die Projektzeiträume in Ihren Anträgen können bis Kalenderjahresende 2020 terminiert werden.
 

Wichtige Informationen für Kulturpartner*innen und Kunstschaffende:

Bekomme ich Honorarausfälle erstattet?
Aufgrund der  Schulschließungen (Thüringer Erlass 17.03.2020) können einige bereits bewilligte Kunstgeldprojekte nicht im geplanten Zeitraum stattfinden.
Um unnötige Härten zu vermeiden, leistet die LKJ Thüringen e.V. als Projektträger nach Einzelfallprüfung an die Künstler*innen der bereits bewilligten Kunstgeldprojekte eine Honorarvorauszahlung von 50 Prozent der laut Kosten- und Finanzierungsplan veranschlagten Honorare. Bisher angefallene Materialkosten werden in vollständiger Höhe erstattet, diese sind mit entsprechenden Nachweisen zu belegen. In Abstimmung mit den projekttragenden Schulen der Kunstgeldprojekte ist zu prüfen, wann diese zu einem geeigneten Zeitraum (bis einschließlich Kalenderjahresende 2020) erneut aufgegriffen und nachgeholt werden können. Mit Wiederaufnahme und Durchführung der Kunstgeldprojekte erfolgt die Zahlung der Differenzsumme der veranschlagten Honorare.
 
Bei einer Nichtdurchführung der Veranstaltung im Falle höherer Gewalt oder unabwendbarer behördlicher Maßnahmen ist ein weiterer Ersatztermin innerhalb der nächsten sechs Monate zu suchen oder ein alternatives digitales Format zu wählen. Sollte beides nicht zu realisieren sein, erhält der/die projektbeteiligte Künstler*in ein Ausfallhonorar in Höhe von 60 % der vereinbarten Netto-Gage (ohne Reisekosten).